Geschmorter weißer Rettich

Mit unserer Biokiste kommt, wenn es die Jahreszeit gerade vorschreibt, immer mal wieder ein weißer Rettich. Oft ist er so groß, dass man ein paar Leute damit satt kriegen könnte. Und wenn er kommt, dann mehrere Wochen hinteinander. Wir wissen dann gar nicht, was wir damit machen sollen. Meistens wird er in Scheiben gehobelt und dann ein Salat mit Sahnedressing zubereitet. Das macht man einmal und hat dann eine Weile die Schnauze voll. Als Rohkost zu einem Vesper kann man ihn auch mal verwenden...aber auch nicht immer.

Also was tun mit dem ganzen Rettich? Letztes Jahr habe ich versucht ihn auf japanische Art einzulegen. Man konnte ihn zwar essen, aber ganz optimal war es auch nicht. Große Mengen Rettich eignen sich einfach für nichts. Ich stieß dann in einem japanischen Kochbuch auf das Rezept für geschmorten Rettich mit Miso-Sauce. Zuerst blätterte ich sehr oft daran vorbei, weil das Thema Rettich eigentlich schon fast abgehakt schien. Doch dann tauchte ein halb verschrumpelter weißer Rettich irgendwo weit unten im Gemüsefach auf. Und was soll ich sagen - ich hasse es Lebensmittel wegzuschmeißen.

Also probierte ich das Rezept aus. Ein simpleres habe ich selten gesehen. Man benötigt nur einen Grundstock an Zutaten der japanischen Küche (wenn man sich für diese interessiert, dann hat man das zuhause):

- Kombu (Seetang)
- Soja-Sauce
- Sake
- Miso
- Mirin
- Reisessig

Durch das Schmoren im Wasser wird der Rettich sehr mild und fast schon bekömmlich (kein stundenlanges Aufstoßen des Rettich-Geschmacks). Als Beilage kann man eigentlich alles reichen, klassicherweise Reis. Als ich ihn das erste mal zubereitete, habe ich ihn mit Brot gegessen.

geschmorter weisser Rettich

Zutaten

Für 2 Personen:

1/2 weißer Rettich

1 Stück Kombu

 

Für die Sauce:

1 EL Miso

2 EL Mirin

1 EL Sake

1 TL Soja-Sauce

1 EL Zitronensaft

Zubereitung

Den Rettich schälen, in ca 3cm dicke Scheiben schneiden. Die Schnittkannten über Kreuz einscheiden, damit er auch innen gar wird. Den Kombu kurz abwaschen oder mit einem feuchten Tuch abtupfen. Die Rettichstücke und den Kombu in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Dann aufkochen und anschließend 40 Minuten bei mittlerer Hitze garen lassen.

Alle Zutaten für die Sauce in einen kleinen Topf geben und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Dann den Herd abschalten und die Soße 5 Minuten eindicken lassen. Dabei immer mal wieder rühren.

Wollt ihr noch mehr?

Kartoffelsalat mit Liebstoeckelpesto

Warmer Kartoffelsalat mit Liebstöckelpesto und grünem Spargel

Unglaublich, aber wahr: es gibt erst zwei Posts hier, die Spargel beinhalten. ...

Sommerfest Dinkelsalat Grillgemuese

Dinkelsalat mit Grillgemüse

Die Kochmädchen feiern ein Sommerfest und wir sind eingeladen!...

Sauerkraut

Selbstgemachtes Sauerkraut

Rohes Sauerkraut - im Laden meiner Oma mit einer Fleischgabel direkt aus den großen...

Kommentare

  • Sonja

    02.01.2017

    Gravatar for Sonja

    Hallo!

    Das ist aber eine tolle Idee Rettich zu verwerten. Das muss ich mir merken. Wir mögen ihn wirklich gerne, aber was man so außer "weinend" pur zur Brotzeit essen kann, haben wir uns noch nicht richtig überlegt. ABER JETZT! Danke für die Anregung!

    Liebe Grüße aus dem Kartoffelsack

    • Ye Olde Kitchen

      04.01.2017

      Gravatar for Ye Olde Kitchen

      Hallo Sonja,

      so ging es uns auch...eigentlich kam er nur als Rohkost auf den Tisch. Ist zwar ganz nett, wird aber auf Dauer auch etwas zäh...

      Liebe Grüße
      Eva und Philipp

  • Oliver

    24.12.2016

    Gravatar for Oliver

    Hallo Philipp,

    danke für das tolle Rezept, danach habe ich nachdem ich diesen Rettich in Shanghai beim Japaner kennen- und liebengelernt habe, gesucht! Bloß eine Ergänzung: Wenn man den Rettich in einer kräftigen Fleisch- oder Gemüsebrühe kocht (nicht Instant) dann schmeckts noch besser.

    Viele Grüße
    Oliver

    • Ye Olde Kitchen

      04.01.2017

      Gravatar for Ye Olde Kitchen

      Hi Oliver,

      freut mich, dass ich dir helfen konnte. Das mit der Fleisch-/Gemüsebrühe werde ich beim nächsten mal ausprobieren. Wir bekommen ja häufig welchen mit unserer Biokiste.

      Viele Grüße
      Philipp

Kommentieren

RSS Feed für Kommentare auf dieser Seite | RSS Feed für alle Kommentare