Schokoladenkuchen mit Rote Bete

Die Wochen sind schon wieder ins Land gezogen und eigentlich wollte ich ja eine Serie zu Schokoladenkuchen machen. Es kam jedoch die Fastenzeit dazwischen. Wir verzichten dabei auf Alkohol, Fleisch und Süßigkeiten. Dazu zählt eben auch der Schokokuchen.

Die Fastenzeit? Ist jetzt ja auch schon wieder ein Quartal her, dass sie vorbei ist. Aber es haben sich noch weitere Dinge ereignet, die es unmöglich machten, mich um Schokoladenkuchen zu kümmern. Wir wollten ein Haus kaufen. Aber dann doch nicht. Wir waren auf dem Garden&Home Blog Award in Berlin und haben noch ein paar Tage Urlaub dran gehängt. Dann mussten wir uns um einen Garten kümmern. Irgendwie bin ich dann auf die Idee gekommen einen Sauerteig anzusetzen, nur aus einem Apfel, Mehl und Wasser. Was soll ich sagen...es hat funktioniert! Und seitdem backe ich einmal pro Woche ein Brot. Da bleibt kein Platz mehr für Schokokuchen.

Es war einfach ein sehr aufregende und ausgebuchte Zeit. Aber es lässt sich ja alles nachholen. Deshalb gibt es jetzt den nächsten Kuchen. Zum Einstieg jedoch etwas ausgefalleneres. Wir ersetzen das Mehl durch Rote Bete und verzichten auf übermäßige Süße. Dieses Rezept ist aus dem Buch "Natürlich Backen mit Amber Rose". Wir hatten zufällig noch Rote Bete da und deshalb fiel die Wahl dieses mal auf dieses Rezept. Um es gleich vorweg zu nehmen: aus diesem Buch habe ich noch keinen schlechten Kuchen gebacken, sie sind alle anders und alle gut. So auch dieser, aber der beste Schokoladenkuchen wird er leider nie werden. Dazu dominiert die Rote Beete viel zu sehr und die Schokolade kommt zu schlecht dabei weg. Das Ausprobieren lohnt sich trotzdem...

Schokokuchen mit rote Beete

Zutaten

300g Rote Bete

4 Eier (groß)

4 EL Honig

Mark von einer Vanilleschote

1 EL Kakaopulver

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

125g gemahlene Mandeln

125g Bitterschokolade (mindestens 70% Kakao)

4 EL Olivenöl

Zubereitung

Bevor überhaupt etwas passiert, muss die Rote Bete komplett durchgegart werden. Anschließend wird sie geschält und dann püriert. Dann den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Springfrom mit 22cm Durchmesser einfetten und mit Backpapier auslegen.

Die pürierte Rote Bete, Eier, Honig, Vanille, Kakaopulver, Backpulver und Salz in einer großen Schüssel mit dem Handrührgerät gut vermischen. Im Anschluss die gemahlenen Mandeln unterziehen.

Im Wasserbad die Schokolade schmelzen und das Öl unterrühren wenn sie komplett geschmolzen ist. Die Schokolade zum restlichen Teig geben und gut verrühren. Dann alles zusammen in die Backform geben und im vorgeheizten Ofen 35-40 Minuten backen. Danach aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

Wollt ihr noch mehr?

Honig Estragon Dressing

Estragon-Honig-Dressing

Mit Salat kriegt man uns immer. Denn ein richtig gut gemachter Salat ist etwas Feines. Leider...

DSC 0176

Kürbislasagne

Hokkaido in orange und grün, kleine Pattisons und auch große, Muskatkürbis, Butternut, Blue...

Osterkuchen

Italienischer Osterkuchen (Torta Pasqualina)

"Wer da?" ruft Herr El nach unten. "Buon giorno monsignore! Ich bins, Giovanni!" ...

Kommentare

  • A.

    18.07.2017

    Gravatar for A.

    Das klingt ja mega lecker und ich muss ja sagen, dass ich früher in der Küche wirklich keine Experimente gemacht hab. Seit ich aber einen Brownie aus Kidneybohnen gegessen hab und davon absolut begeistert war bin ich offen für neues und werde diesen Schokokuchen definitiv mal nachbacken! :-)

    Liebe Grüße
    A.

    • Ye Olde Kitchen

      19.07.2017

      Gravatar for Ye Olde Kitchen

      Wow! Das hört sich ja total interessant an...Bohnen im Brownie. Oft ist man bei eher seltsamen Kombinationen etwas skeptisch. Es entpuppt sich dann aber meistens als Irrtum und ist total lecker. So ging es uns kürzlich beim Cheesecake mit Erbsen und Minze. Ich denke, man muss sich einfach auf ungewöhnliches einlassen...im Regelfall wird man nicht enttäuscht.

      Liebe Grüße
      Philipp

Kommentieren

RSS Feed für Kommentare auf dieser Seite | RSS Feed für alle Kommentare