"Natürliche" Aromen, Geschmacksverstärker, Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe,...Frau Ha und Herr El wurden vom Ekel befallen, deshalb meiden sie Fertiggerichte und kochen mit frischen, saisonalen und meist regionalen Produkten. Mit der Gemüsebrühe ist das so eine Sache. Früher gab es sowieso nur Fleischbrühe, die wurde durch Gemüsebrühe ersetzt, welche wiederum von einer Bio-Gemüsebrühe aus dem Reformhaus verdrängt wurde. Aufgrund ihrer Fadheit gab es schließlich gar keine Brühe mehr, bis zu diesem köstlichen Experiment.

Nachtrag im November 2015:

Mittlerweile benutzen Frau Ha und Herr El nur noch eingesalzenes Gemüse zum Würzen. Man kann einfach alles dafür verwenden: Gemüseschalen, die Blätter von rote Beete, Kohlrabi, Rettich, etc., verschiedene Kräuter und Gewürze. Bei den Mädels von eingebrockt+ausgelöffelt haben wir uns noch eine tolle Idee abgeguckt: Wenn man das Gemüse nur fein raspelt, bekommt man die perfekte Suppeneinlage.

salty vegetables

Zutaten

1 Stange Lauch

1 Knollensellerie mit Grün

1 Bund Karotten mit Grün

5 Stangen Sellerie

2 Petersilienwurzeln

2 Zwiebeln

5 Lorbeerblätter

500g Meersalz

 

Zubereitung

Das Gemüse grob würfeln und portionsweise mit der Küchenmaschine oder einem Mixer zerkleinern. Das Meersalz hinzugeben und gut vermischen. Falls die Masse zu grob ist, nochmals mit einem Pürierstab bearbeiten.

Das Gemüsesalz in heiß ausgewaschene und trockene Gläser füllen. Mit einem Löffel schichtweise gut andrücken, damit keine Luft eingeschlossen wird. Die Gläser fest verschließen und kühl und dunkel lagern. 

Das eingesalzene Gemüse wird wie Gemüsebrühe verwendet und ist gut gelagert bis zu einem Jahr haltbar.

Gemüsesalz
Gemüsepaste

Wollt ihr noch mehr?

Sauerkraut

Selbstgemachtes Sauerkraut

Rohes Sauerkraut - im Laden meiner Oma mit einer Fleischgabel direkt aus den großen...

Teekraeuter trocknen

Teekräuter sammeln und trocknen

Habt ihr schon einmal daran gedacht, euren eigenen Tee herzustellen? ...

Malfatti

Malfatti

"Zum Glück ist Giovanni in Italien", Frau Ha ist erleichtert. Giovanni ist sehr pingelig. Erst...

Kommentare

  • Barbara

    04.04.2018

    Hallo ,
    Ich würde gerne mit der Gemüsepaste loslegen .
    Wie ist das Verhältnis Gemüse zu Salz bei euren Mengenangaben ...z.b. Gemüse ?
    Bund Karotte oder Sellerieknolle ist nicht gleich ......Knolle/ Karotte ! Ihr versteht ?
    Lieben Dank
    Barbara

    • Barbara

      06.04.2018

      Herzlichen Dank für die Antwort ...morgen ist Markt,es kann losgehen und die Speis zu neuem Leben erwecken .
      LG Barbara

    • Ye Olde Kitchen

      05.04.2018

      Liebe Barbara,
      wir nehmen für unseren Gemüsepastevorrat etwa 3kg Gemüse und 500g Salz. Das reicht für einige Gläser und deckt in etwa unseren Jahresbedarf ab. Wie du die Gemüsesorten zusammenstellst, bleibt deinen Vorlieben überlassen. Wir geben mittlerweile auch gern noch Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel) und Gewürze (Paprikapulver, Muskatnuss, Kreuzkümmel, Koriander,...) je nach Geschmack dazu.
      Viele Grüße
      Eva

  • Claudia

    04.01.2017

    Gemüsepaste bekomme ich immer von einer Freundin. Habe mir schon so oft vorgenommen, sie mal selbst zu machen. Mit Eurem genial unkompliziertem Rezept werde ich das jetzt auf jeden Fall ausprobieren. Danke dafür!

    • Ye Olde Kitchen

      05.01.2017

      Liebe Claudia,
      die Paste musst du unbedingt einmal selbst ausprobieren. Man kann ganz nach Belieben verschiedene Geschmacksrichtungen zusammenstellen und auch ruhig ein paar Gewürze hinzufügen.
      Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva und Philipp

  • Sarah

    11.11.2015

    Hallo ihr Lieben!
    Das Suppengemüse sieht fantastisch aus!
    Ich hab früher auch immer eingesalzen, bin aber zur Zeit wieder umgestiegen aufs trocknen. :)
    Wenn ihr nen Entsafter zu Hause habt, könnt ihr die Tresterreste ganz einfach im Ofen trocknen und ebenfalls als Würzmittel für verschiedene Gerichte verwenden. Erspart auch gleich das zerkleinern! :)
    Ich wünsche euch einen tollen Tag!
    Ganz liebe Grüsse,
    Sarah

    • Ye Olde Kitchen

      11.11.2015

      Liebe Sarah,
      der Entsafter ist ein guter Tip, das probieren wir baldmöglichst aus! Die Trockenvariante haben wir auch schon gemacht, das Einsalzen gefällt uns allerdings besser, weil das Aroma frischer ist (bilden wir uns zumindest ein ;-)).
      Dir auch einen wunderbaren Tag und liebe Grüße, Eva und Philipp

Kommentieren

RSS Feed für Kommentare auf dieser Seite | RSS Feed für alle Kommentare